AGÁRD


Tópart und Tini Strand (kostenlos)


Wer an einem Hochsommertag sagen wir von Budapest aus nur schnell in ein Badesee eintauchen möchte, findet in der Ortschaft Agárd 300 m links und 600 m rechts vom Bahnhof jeweils einen offenen Uferabschnitt, die frei zugänglich sind. Beide sind auch sehr gut zum Schwimmen geeignet, da das Wasser gleich 120-140 cm tief ist. Für Familien mit Kindern sind diese Strände daher eher nicht zu empfehlen, da auch der Zugang zum Wasser sich schwierig gestaltet. Entweder geht man über Steine oder wartet lange bei den wenigen Treppen. Wie bei kostenfreien Ständen nicht anders zu erwarten, sind auch die übrigen Ausstattungen spärlich. Der Tópart-Strand verfügt über gar keine Sport- oder Gastronomie-Angebote, am Tini-Strand mangelt es auch an Komfort und Sicherheit, wobei hier der Verleih von Wassersportgeräten und Sonnenschirmen schon vorhanden ist. Gegen Gebühr gibt es Parkplätze und Toiletten, sowie Kabinen und Duschen draußen in kleiner Anzahl. Gastronomisch stehen den Gästen mehrere Imbissbuden mit den auf ungarischen Badeständen üblichen Speisen wie Lángos oder Palatschinken zu vernünftigen Preisen zur Verfügung. Liebhaber dieser Strände loben nicht destotrotz das „Retro-Feeling“, das Gras statt Sand mit künstlichen Palmen und freuen sich über die natürliche Tierwelt mit Enten und Schwanen.


Napsugár Strand (mit angeschlossenem Pop-Strand)


Dem Napsugár-Strand wird nachgesagt, einer der beliebtesten Badeorte am Velence-See zu sein. Hier wird Kinderfreundlichkeit großgeschrieben, wobei die zahlreichen Sportmöglichkeiten oder das umfangreiche gastronomische Angebot auch andere Altersgruppen ansprechen. Der Strand erstreckt sich auf einem großen Areal, praktisch angeschlossen befindet sich hier auch der Pop-Strand, wo den ganzen Sommer über abwechslungsreiche Konzerte dargeboten werden. (Erholungssuchenden wird allerdings empfohlen, die Konzerttage zu meiden, da schon die Vorbereitungen ab dem frühen Nachmittag mit erheblicher Hektik verbunden sind.)


In einer Ecke des 350 m langen Sandstrands wurde eine Bucht für Kleinkinder anspruchsvoll ausgestaltet, mit Sandkasten und darüber Schatten spendenden Sonnensegeln, es befinden sich eine Rutsche und ein Spielplatz in der Nähe. In dem flachen Wasser können sich die Kleinen auch gefahrlos abkühlen oder darin planschen, zumal hier auch eine Wasserwacht ihren Dienst tut.


Wer sich nur Ausruhen und Abschalten möchte, findet schattige Plätze unter den großen Bäumen, im Hochsommer und an Wochenenden empfiehlt es sich allerdings, sich möglichst früh einen solchen kühlen Platz zu reservieren. Liegestühle und Sonnenschirme werden auch vermietet. Diejenige, die eher aktiv ihre Freizeit verbringen möchten, können sowohl auf dem Wasser wie auch auf dem Land aus zahlreichen Sportmöglichkeiten wählen. Tretboote oder Kajaks können gemietet werden, auch ein Hüpfburg am Wasser (Water Jump genannt) lädt zur Bewegung ein. Selbst im Wasser können Volley- und Basketball gespielt werden. Auf dem Trockenen warten weitere diverse Sportplätze auf Aktivurlauber: Es stehen Spielfelder für Beachvolleyball, Fußball, Basketball und Fußballtennis zur Verfügung, Bälle und Ausrüstung können bei Bedarf ausgeliehen werden. Bei windigem Wetter kommen hier Surfer und Segler ebenfalls auf ihre Kosten.


Gastronomisch findet sich auf dem Napsugár-Strand alles, was an einem solchen Ort landläufig ist, neben den Leckereien aus den Imbissbuden können Hungrige aber auch ein richtiges Menü von der Speisekarte wählen.


Die Nordküste bietet mit ihren Hügeln (die Berge genannt werden) ein herrliches Panorama für die Strandbesucher während der Erholung oder dem Baden.